Sich selbst im DU erkennen

In diese Phase gelangt man, wenn eine gewisse Distanz zu einem selbst erreicht wurde. Man muss sich das nicht so vorzustellen, dass man selbst nicht mehr da ist oder sich selbst fremd geworden ist. Man bleibt im Gegenteil sehr präsent im Hier und Jetzt. Es wird aber in einem Gefühl erlebt, in dem nicht ich es bin, der beobachtet, der wahrnimmt und denkt, sondern ich selbst beobachtet WERDE. Ich werde wahrgenommen, wie wenn ich jemanden, wie wenn ich ein DU wahrnehme. Jedoch sehe und höre ich dich nicht nur, ich fühle, denke und spüre dich. Ich bin von mir bzw. von dir distanziert, jedoch nicht abwesend und gleichgültig, sondern neutral und gelassen beteiligt. Aber nicht nur ich kann im DU erkannt werden. Ich kann auch meine bzw. deine Welt im DU erkennen.