Sich selbst erkennen

In dieser ersten Phase der Meditation geht es darum, sich selbst zu erkennen. Es ist nicht ein Analysieren des eigenen Charakters, eigener Stärken und Schwächen, tiefer Wünsche, Begierden und Phantasien oder eigener Leidensgeschichten. Es geht vielmehr darum, eben all dies in einem wertfreien Raum sein zu lassen und die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche zu richten: Auf die eigene Wahrnehmung. Hier und in diesem Moment. Alles, was da ist, wird als solches akzeptiert, ohne es ändern zu wollen. Ich nehme mich wahr, wie ich bin. Und erkenne mich selbst im DU.